Von Strohballen und Strommasten

Vor ein paar Tagen habe ich eine Blogparade auf dem Reiseblog von Thomas zum Thema Bildbearbeitung entdeckt. Sie geht bis heute 🙂

Er hat bereits viele BlogbeitrĂ€ge dazu eingesammelt, die sich sehr interessant lesen. Die BeitrĂ€ge von Paleica und Arne habe ich mir z.B. angesehen und fand sie sehr spannend. (alle habe ich nicht gesichtet, es sind doch sehr viele 🙂 Schließlich habe ich mich auch entschlossen meine Gedanken dazu beizusteuern. Viele, die einen Post geschrieben haben, sind der Meinung, dass man bereits durch die Wahl des Motivs, Ausschnitt, Belichtung usw. die Wirkung und Aussage des Bildes beeinflußt. Fotos sind nicht die RealitĂ€t, sondern ein von uns erschaffenes Abbild der RealitĂ€t. Aus meiner Sicht ist daher mĂŒĂŸig darĂŒber zu streiten, ob die RealitĂ€t durch die Bearbeitung verfĂ€lscht wird, auch wenn  manche Bilder der RealitĂ€t sicherlich nĂ€her kommen als andere.

Unsere Landschaft hier ist lĂ€ndlich: Felder, Weiden, WĂ€lder…

…oder auch nicht? Gleich im Nachbardorf steht nĂ€mlich ein Kohlekraftwerk. Drumherum sieht’s ganz anders aus. Bei allen Bilder oben mĂŒsste ich mich nur um weniges auf der Stelle drehen, um jede Menge Oberleitungen auf dem Bild zu haben.  Hier habe ich die Strommasten mal zum Motiv gemacht. Die gleiche Gegend 🙂

Was wohl authentischer ist?

Auch ich bearbeite mein Bilder. Na klar. Keines der oberen ist unbearbeitet. Ich verwende bisher meist jpg. Allerdings eher aus Zeitmangel. Noch immer habe ich mich nicht ausreichend mit Lightroom befasst und Gimp mag RAW nicht. Jedenfalls nicht einfach so. Mit den jpg mache ich so das ĂŒbliche: Kontraste, mal etwas WĂ€rme in die Farbe usw.. Nichts großartiges. Alles was in Richtung Fotomontage geht, liegt mir eher nicht. FĂŒr mich ist die emotionale Verbindung vom Augenblick der Aufnahme und spĂ€terem Bild wichtig. Wenn ich mir meine Bilder spĂ€ter ansehe, möchte ich den Moment der Aufnahme noch „spĂŒren“ können. Abgesehen davon, bin ich lieber mit dem Fotoapparat unterwegs, als am Rechner zu sitzen. Das ist einfach eine Frage der Zeit-Ressourcen.

Machmal mache ich ein bisschen mehr. So wie im folgenen Beispiel. Aber das ist eher eine große Ausnahme (und sicher nicht perfekt).

08_2016_IMG_0155-b-Arbeitsweg

Der BlÀtter im Vordergrund waren doch arg störend.

08_2016_IMG_0155-b2-ArbeitswegDabei habe ich nichts gegen verfremdete und bearbeitete Bilder. Oft lĂ€sst sich eine bestimmte Aussage so erst realisieren. Und ich bewundere Menschen, die sich damit richtig gut auskennen. Ich habe da noch viel zu lernen 🙂

 

 

 

4 Gedanken zu „Von Strohballen und Strommasten

  1. Hi Lucy,

    vielen lieben Dank fĂŒr Deinen Beitrag zu unserer Blogparade.

    Das Thema Zeit ist sicherlich eine wichtige Sache. Ich denke, jeder von uns fotografiert lieber, als stundenlang am Rechner die Bilder zu bearbeiten. Allerdings geht das mit der Bearbeitung immer flotter, wenn man das regelmĂ€ĂŸig macht. Bei mir ist es so, dass ich mir bei schlechtem Wetter oder einem Anfall von Faulheit gerne mal alte Bilder nehme und mit denen rumspiele. Besonders an naßkalten Wintertagen.

    LG Thomas

    1. Ja, was die Zeit betrifft hast du natĂŒrlich recht, z.B. mit dem Wetter. Funktioniert auch, wenn es sehr heiß ist. Am letzten Wochenende habe ich auch einige Zeit in der eher kĂŒhlen Wohnung am Rechner verbracht.
      lg Lucy

Schreibe einen Kommentar zu LucyLe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.